Heilpraxis Allgäu

Tabea Haug, Axel Schlamberger

Frühjahrsputz oder Grundregulation

Manch einer hat es sich zur lieben Gewohnheit gemacht, ein- bis zweimal im Jahr eine Art präventiver Kur zu unternehmen um die körperliche Drainagewege frei zu halten. Das kann eine sanfte Fastenzeit sein, eine Leberreinigung, gezielte Entsäuerung über infundierte und oral verabreichte Präparate oder eine spagyrische Ausleitungskur für Lymphe, Leber und Nieren.

So eine Unterbrechung der Gewohnheiten, die sich im Alltag gerne einschleichen, tut gut, regt den Stoffwechsel an und entlastet den Organismus.

Manchmal braucht es solche Maßnahmen auch um eine tief greifende Therapie einzuleiten. Wenn chronische Entzündungen den Körper in Reaktionsstarre geführt haben oder sich einfach zu viel angesammelt hat, lohnt sich eine Ausleitungskur um im Nachgang mit den therapeutischen Interventionen besser voran zu kommen. Für manche Patienten ist solch eine Phase eine dankbare Eingewöhnung, sich mit der Wahrnehmung des eigenen Körpers zu befassen und einen ersehnten Wandel vorzubereiten.